Mal schauen was geht

Am kommenden Wochenende gastieren die DATALINERS Burgwedel bei den Mecklenburger Stieren in Schwerin. Der Tabellenzwölfte empfängt den Vierzehnten und für beide Mannschaften steht einiges auf dem Spiel. Die Gastgeber wollen den Abstand auf die Abstiegsplätze vergrößern und die Gäste gerne den Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen herstellen. Anwurf der Begegnung ist am Samstag, den 15.02.2019 um 19 Uhr in der Sport- und Kongresshalle Schwerin. Das Hinspiel in Burgwedel gewannen die Stiere knapp mit 25:24.

Zuletzt gab es bei den Mecklenburger Stieren Licht und Schatten. Von den letzten sechs Begegnungen konnte nur eine gewonnen werden. Ausgerechnet im Derby gegen den HC Empor Rostock spielte Schwerin groß auf und gewann mit 21:19. Damit machten die Stiere Spitzenreiter Dessau-Rosslau mit großer Wahrscheinlichkeit schon vorfristig zum Meister. Ansonsten gab es zum Teil deutliche Niederlagen gegen Mannschaften aus dem Tabellenmittelfeld. Schwerin fehlt in dieser Saison die Konstanz und die Stiere sind so etwas wie die Wundertüte der Liga. Acht Siege und ein Unentschieden stehen 12 Niederlagen gegenüber. Vom eigenen Anspruch, im Kampf um die Meisterschaft ein gehöriges Wörtchen mitreden zu können, ist Schwerin inzwischen deutlich entfernt. Auch der Trainerwechsel, Mannhard Bech musste im Dezember dem Trio Dirk Schimmler, Stephan Riediger und Jörg Baer weichen, hat nicht die erhoffte Wirkung gezeigt. Zuletzt verlor Schwerin beim Dessau-Rosslauer HV mit 22:30.

Burgwedel befindet sich dagegen aktuell ein wenig im Aufwind und konnte die letzten beiden Spiele gewinnen. Auch die Bilanz von 8:4 Punkten aus den letzten sechs Begegnungen macht deutlich, dass die Formkurve der DATALINERS zuletzt nach oben ging. Seit Mitte Dezember war lediglich die zweite Hälfte des Auswärtsspiels beim SC Magdeburg richtig schlecht. Sonst war Burgwedel mit viel Kampf, Leidenschaft und mannschaftlicher Geschlossenheit bei der Sache und hatte auch spielerisch einige gute Szenen. Genau das sind die Attribute mit denen die DATALINERS auch in der Schweriner Sport- und Kongresshalle wuchern können. Der Druck liegt bei den Gastgebern, der zuletzt bei den eigenen Fans einiges an Kredit verspielt hat und zu Hause unbedingt gewinnen möchte. Die Gäste können dagegen befreit aufspielen und wollen Partie möglichst lange offen halten und die Stiere ein wenig ärgern.  

Der letzte Punktgewinn in Schwerin liegt mittlerweile knapp zwei Jahre zurück. Am 10.04.2018 spielte Burgwedel bei den Stieren 29:29-Unentschieden. Seinerzeit verletzte sich Artjom Antonevitch schwer an der Schulter und musste danach operiert werden. Er ist am Samstag wieder mit dabei und will sich zusammen mit seinen Mannschaftskameraden von seiner besten Seite zeigen. In der letzten Spielzeit gab es für ein Burgwedeler Rumpfteam mit nur acht Feldspielern in der Sport- und Kongresshalle eine deutliche 21:30-Niederlage. Man darf gespannt sein, wie sich beide Teams am Samstag präsentieren und wer das Handballparkett als Sieger verlassen wird.

Zurück